Warum wir so empfindlich sind

Leider haben kleine Dinge eine monströse Kraft auf 'uns'.

Eins vorweg. Oft versteht ein Angehöriger nicht, wie all das möglich ist, diese Wut, diese Trauer, das Ritzen, die Hochs und Tiefs etc.

Erkläre mir bitte, warum etwas sein darf oder muss oder eben nicht, nur weil es in deinem Wortschatz, in deiner emotionalen Welt eben vorkommt oder eben auch nicht. Was du nachempfinden kannst ist richtig und nachvollziehbar, doch was, wenn wir anders, krasser und mehr empfinden???

Ich möchte es so erklären. Stell dir vor, du hättest eine tiefe Wunde am Bein und sie muss dringend steril gehalten werden. Doch leider kommt ein Tropfen Wasser hinein und sofort entzündet sich die Wunde.

Wir sind wesentlich instabiler als ihr. Wir machen das nicht mit Absicht. Oft sind wir sogar so weit von unseren Gefühlen entfernt, dass wir nicht wissen, WAS wir fühlen oder das Gefühl für Körperteile oder gar den ganzen Körper verschwindet.

Wir stehen nicht auf dem gleichen Emotionslevel wie ihr. Das ist, wie wenn du nach Honolulu gehst und die Sprache nicht verstehst. So geht es uns emotional.

Ich denke, wenn man schon von vorne herein tief verletzt ist, ist es ein leichtes jemand umzuwerfen.

Eine Story aus Borderlinesicht:

Du bist morgens wieder nicht aus dem Bett gekommen. Gestern abend hattest Du einen schlimmen Streit mit deiner Partnerin..
Du fühlst dich körperlich und geistig so schwer, dass du nicht aufstehen KANNST!! Du willst, aber es geht nicht. Du denkst jetzt vielleicht, aber das muss doch gehen...
Wieder hast du dich geritzt, weil deine Skills nicht funktioniert haben. Du fühlst dich verlassen, ängstlich, widerlich, klein und verachtenswert. Nichts in der Welt scheint dir zu helfen, diesen Zerstörungswahn zu beenden.
Du hasst dich und die ganze Welt. Du schämst dich für deine ekelerregenden Arme und um das zu kompensieren, zeigst du sie jedem. Du beugst damit dummen Fragen vor. Einen Draufgänger dagegen macht keiner an...

Du hast dich aus dem Bett gehievt, dich notdürftig versorgt (mehr ist ja nicht nötig, du bist eh ein niemand) und versuchst den nächsten Skill, aus der Therapie anzuwenden.
Du gehst raus. Du willst Leute anlächeln, dir vielleicht beweisen, dass man dich eben doch sieht.
Du gehst nach draussen setzt eine freundliche Miene auf, obwohl du dich gerade zum Kotzen fühlst und alles tun willst, bloss nicht diesen scheiss... Du lächelst dem nächsten Menschen freundlich und herzlich mitten ins Gesicht und der schaut weg....

Weisst du, es ist nicht einfach, mit all diesen Gefühlen zu leben, denn sie sind so übermässig und stark, wie du sie vielleicht nur in !!!!!Notsituationen!!!!! erlebst.
Wir müssen täglich damit leben. Wir leben täglich in einer Notsituation.
Hattest du schon mal eine emotionale Krise? Hast du dich scheiden lassen? Dein Kind verloren? Einen geliebten Menschen? Eine Depression gehabt?
So leben wir jeden Tag...
Und vielleicht empfinden wir es als noch schlimmer, denn die Krise kommt wieder. Über Jahre hinweg werden dir ständig wieder die Beine weggefegt.
Und dann kommt jemand daher und meckert auch noch an dir rum. Sagt, wie du es zu tun hast und wie man 'richzig' ist.
Und unsere schrägen Verhaltensweisen sind fast alle ein Versuch uns zu schützen.
Wir brauchen viel Mut, jahrelange Arbeit und ein liebevolles Umfeld, um so zu werden, dass wir ein normales, geregeltes Leben führen können.

Ich verspreche dir, du würdest es besser verstehen, wenn du es nachfühlen könntest.

Das alles soll kein JA zu diesem Verhalten sein, sondern ein Hinweis auf ein mögliches warum, aus meiner Sicht.

Gesundung ist möglich! Jeder Hügel kann erklommen werden. Alles negative kann abgebaut werden. Jedoch musst Du als Borderliner daran arbeiten. Das umfasst Hochs und Tiefs, viele Enden und Anfänge, doch es kann immer weiter gehen, sodass du dich wirklich besser fühlst!

12.9.14 09:09

bisher 8 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Poet (12.9.14 09:42)
Appell

Liebe und Anerkennung
sind Zuwendungen,
die man sein Leben lang sucht,
wenn man sie als Kind
nicht in der richtigen Form
und der ausreichenden Menge
erhalten hat:
Gebt euren Kindern
früh die Liebe,
damit sie später
nicht vor Sehnsucht danach
vergehen.

Sternenppoet


Poet (12.9.14 09:45)
Das obige Poem hab ich vor zehn Jahren geschrieben. Da wusst ich noch gar nicht, dass es Borderline überhaupt gibt ..


Jan (12.9.14 09:55)
Poet,

Zitat:

'''...Das obige Poem hab ich vor zehn Jahren geschrieben. Da wusst ich noch gar nicht, dass es Borderline überhaupt gibt .. '''

"Borderline" gibt es auch heute noch nicht. Es handelt sich lediglich um ein Modewort, mit dem überkandidelte und reizüberflutete Sensibelchen ihren Macken ein pseudomedizinisches Mäntelchen umhängen.


Ichglaubeshakkt (12.9.14 10:35)
Lieber Jan.

Bitte überlasse solche Aussagen Fachärzten. Die haben Ahnung davon, die wissen wovon sie reden. Du verletzt andere Menschen und Betroffene mit deiner Einschätzung!

Liebe Grüße, Bonnie


Ichglaubeshakkt (12.9.14 10:35)
@ Poet Dankeschön


Poet (12.9.14 21:24)
"Borderline" gibt es auch heute noch nicht. Es handelt sich lediglich um ein Modewort, mit dem überkandidelte und reizüberflutete Sensibelchen ihren Macken ein pseudomedizinisches Mäntelchen umhängen.

Ich lese gerade das Buch "Giftige Beziehungen" von Harriet Braiker: Beziehungen, die uns demütigen und herabsetzen, die uns missachten und entwürdigen sollte man beendet, weil sie uns das Selbstvertrauen nehmen. Manche haben diese Beziehungen schon im Elternhaus erfahren und suchen sich im Leben immer wieder unbewusst solche Konstellationen, um eine Bestätigung des negativen Selbstbildes zu erhalten, wodurch die Selbstachtung erneut leidet, weil man sich entwürdigt, ungeliebt, unwert, und mishandelt fühlt. Die Selbstachtung wird weiter geschwächt, je länger man eine entwürdigende fortsetzt. Irgendwann tritt eine gleichgültige Hoffnungslosigkeit ein, du unter bestimmten Zusatzfaktoren (Neigung zur Depression) bis zum Suicid führen kann. Aber es gibt Hilfe.

Nur in gefühlsblinden Menschen, die einem nicht ernst nehmen, kann man keine Hilfe finden.

Schönen Abend


Poet (15.9.14 21:18)
Ach so, da ist der Jan gar nicht aus deinem Beziehungskreis :P

Dann weiß ich, wer es ist. Diese Person schnüffelt auf allen Blogs rum und schreibt unterschwellig aggressive Statements. Aber woher kommt diese Wut, diese Aggression unter dem Hut?

Ich nehme mal an, dass die, die eine psychische Erkrankung dermaßen übersteigert negieren, eigentlich selbst davon betroffen sind. Das ist wie bei Schwulen, die gegen Schwule vorgehen, um sich nicht eingestehen zu müssen, dass sie selbst auch schwul sind.

Schönen Abend, Sven


Ichglaubeshakkt (15.9.14 21:46)
Du bist der Hammer. Ich sage nichts dazu. Ich genieße.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen